Frank-Michael Preuss - Redaktionsbüro für Bild und Text folgen

Gestalten Sie. Sonst werden Sie gestaltet.

Blog-Eintrag   •   Okt 09, 2015 10:48 CEST

Relationales Selbstmanagement in der Praxis

Der relationale Ansatz geht davon aus, dass wir unsere Welt nicht hinnehmen müssen, sondern sie gestalten können. Die Welt entsteht in den Beziehungen, die wir mit anderen gestalten. Wenn wir nun selbst zum Gestalter werden wollen, brauchen wir zuerst unser ganz persönliches Optimalszenario. Das heißt, wir arbeiten heraus, welche gewünschte Gegenwart wir leben wollen – ab sofort, und nicht erst dann, wenn die äußeren Bedingungen es zulassen! Im ersten Teil dieses Buchs führt Sonja Radatz in den von ihr begründeten Relationalen Ansatz ein und stellt vor, wie das persönliche, optimale Lebensszenario recht einfach und pragmatisch gestaltet werden kann. Im zweiten Teil sichert sie mit 50 Impulsen, dass dieses Optimalszenario nicht nur zum Leben erweckt, sondern auch laufend konkret gelebt und immer wieder optimiert wird.

Der Relationale Ansatz wurde 2001 von Sonja Radatz begründet (Radatz, 2001; Radatz, 2011). Er folgt der Sokratischen Philosophie und basiert auf dem Radikalen Konstruktivismus, der Autopoiesis von Humberto Maturana und Francisco Varela, und der Kybernetik 2. Ordnung.

Die Basis besteht in der sokratischen Überlegung, dass wir nie endgültig wissen und uns daher von der Suche nach Ursachen ab- und dem auf Sprache und Denken beruhenden Verstehen zuwenden können (Figal 2006: 97f.).

Darauf aufbauend erarbeitete Sonja Radatz den Relationalen Ansatz in Austausch mit Ernst von Glasersfeld (Begründer des Radikalen Konstruktivismus), der davon ausgeht, dass die Welt im Auge des Betrachters entsteht (von Glasersfeld, 1987), Humberto Maturana (Mitbegründer der Autopoiesis), der Maturanas Theorem No. 1 schuf („Alles, was gesagt wird, wird von einem Beobachter gesagt“) und Heinz von Foerster (Begründer der Kybernetik 2. Ordnung, der Maturanas Theorem durch sein eigenes von Foerstersches Theorem No. 2 ergänzte: „Alles was gesagt wird, wird von einem Beobachter zu einem Beobachter gesagt.“ (von Foerster, 1993).

Der Relationale Ansatz verbindet diese grundlegenden Ansätze und denkt sie logisch weiter mit dem Kernsatz „Die Welt entsteht in Beziehung“. (Radatz, 20010). Sonja Radatz bringt diesen Kernsatz mit folgender Aussage auf den Punkt: „Gestalten Sie. Sonst werden Sie gestaltet.“ (Radatz, 2013).

Link: http://shop.irbw.net

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar